Johann Wilhelm CRAMER


Johann Wilhelm CRAMER, der bedeutendste ausübende Künstler der Mannheimer Schule, wurde am 02. Juni 1746 in Mannheim, als Sohn des Flötisten und Hofmusikers Johann Jacob CRAMER und seiner Frau Catharina Sybilla geb. GENTES, geboren.


Taufeintrag Johann Wilhelm CRAMER am 02. Juni 1746 in Mannheim.

Von 1757 bis 1772 war er als Violinist Mitglied der kurfürstlichen Hofkapelle in Mannheim und zuletzt als Sologeiger. Er heiratete um 1770 Angelika Canerwas in Mannheim. Auf Veranlassung von Johann Christian Bach ging er 1773 nit seiner Familie nach London, wo er Hofkonzerte dirigierte und u.a. "leader" des Orchesters der italienischen Oper wurde.


Johann Wilhelm CRAMER

Zusätzlich dirigierte er Konzerte für alte Musik und die jährlichen Konzerte des "Musical Fund", der späteren "Royal Society of Musicians". Bei Gründung der "Professional Concerts" wurde Johann Wilhelm CRAMER als "leader" an die Spitze gestellt und konnte als solcher die Werke Haydns dem Meister, bei seiner Anwesenheit in London, selbst vorführen. Johann Wilhelm CRAMER starb am 05. Oktober 1799 in London, England.


Sein Sohn war Johann Baptist CRAMER geboren am 24. Februar 1771 in Mannheim; Er heiratete am 12. August 1827 in Lörrach, Baden Anna Catharina LUDIN und ist am 16. April 1858 in Kensington gestorben. Er war Pianist und Komponist. Mit drei Jahren kam er mit seinen Eltern nach London. Cramer war einer der berühmtesten Pianisten seiner Zeit und darüberhinaus vor allem als Klavierpädagoge bekannt. Die britische Königin Victoria war von seinem Auftritt begeistert. Er erhielt Klavierunterricht bei M. Clementi und J. S. Schröter, des weiteren war er Kompositionsschüler von C. F. Abel.


Johann Baptist CRAMER.

(Firmin Salabert, J.B. Cramer in old age (1844), pastel portrait. Centre for Performance History, Royal College of Music.)

Bereits im Alter von dreizehn Jahren trat Cramer mit Clementi öffentlich auf. Nach seiner ersten Europa-Tournee wurde er in England einer der führenden Pianisten. Auf seinen mehrjährigen Konzertreisen, 1788 bis 1790 und 1799 bis 1800 durch Europa hat er sich auch mit Beethoven angefreundet. Von 1832 bis 1845 lebte er in Paris, danach kehrte er endgültig nach London zurück. Cramer war auch als Unternehmer in London erfolgreich im Pianobau und als Musikverleger, er gründete er den Musikverlag "J. B. Cramer & Cie" seine Partner waren Robert Addison und Thomas Frederick Beale. Die Pianomarke existiert noch heute und ist im fernen Osten gefragt. Er schrieb 105 Klaviersonaten, die sich durch eine klassizistische Ausgewogenheit auszeichnen. Die 1816 bei Schlesinger erschienenen 3 Sonaten in Es/D/Es können mehr als nur historisches Interesse beanspruchen. Sie tragen auf der Originalausgabe die Opuszahl 30. In der Neuausgabe der Enzyklopädie "Die Musik in Geschichte und Gegenwart" werden sie mit Opus 25 gekennzeichnet. Cramer war Mitbegründer der Philharmonischen Gesellschaft in London. 1829 zog sich Cramer offiziell von öffentliche Auftritten zurück und gab 1835 ein Abschiedskonzert. Von 1832 bis 1845 lebte er in Paris kam aber danach zurück nach London.

Quellen: Anke Gerbeth, Auszug aus: "Versuch einer Darstellung der Entwicklung des Violinbogens, zur Entwicklung der Violintechnik, Bogenhaltung und Bogenführung." und "The UK Piano Page ©1996-2004".


Picolo Canon
Prèsenter par J. B. Cramer a ses cher cousins les quatres frères Moralt a Munich, Oct. 10. 1833.

Eintrag des Musikers Johann Baptist Cramer in das Album des zweiten Moralt Quartetts.


Der zweite Sohn Franz Anton Dorotheus CRAMER wurde am 13. Mai 1772 in Schwetzingen geboren. Er war wie sein Vater ein hervorragender Violinist und Dirigent. Er starb 1848 in London, England.