Unseren Wurzeln folgen

Vierte Generation


8. Alfred Ewald Ottmar RALL wurde am 31. März 1847 in Eningen geboren. Er starb am 03. April 1905 in Ulm/Donau. Er heiratete Auguste Pauline HUMMEL am 10. September 1872 in Eningen.

Beruf: Textilkaufmann. [Eltern]

Teilhaber der Firma J. J. Rall & Sohn Eningen. Später Teilhaber der Mechanischen Weberei Urspring (MWU).

9. Auguste Pauline HUMMEL wurde am 09. Oktober 1850 in Eningen geboren. Sie starb am 11. November 1876 in Eningen. Sie wurde in Eningen bestattet. [Eltern]

[Kind] Alfred Jakob RALL

[Familie]

10. August Karl HEISS wurde am 02. November 1846 in Biberach geboren. Er starb am 12. August 1902 in Ulm/Donau. Er heiratete Marie Karoline STRAUB am 05. Mai 1873 in Biberach.

Beruf: Apotheker. [Eltern]

Er erwirbt 1873 die Mohreapoteke in Ulm



11. Marie Karoline STRAUB wurde am 26. Dezember 1851 in Biberach geboren. Sie starb am 01. Dezember 1938 in Ulm/Donau. [Eltern]

[Kind] Emma HEISS

[Familie]

12. Theodor Maximilian v. KRAMER wurde am 10. Februar 1852 in Augsburg geboren. Er starb am 03. Juli 1927 in Traunstein. Er heiratete Caroline Emilie ILGEN am 24. Mai 1880 in Kaiserslautern.

Beruf: Professor, Dipl. Architekt [Eltern]

Direktor des Bayrischen Gewerbemuseums, heute Landesgewerbeanstalt Bayern in Nürnberg. Königlich Bayrischer Oberbaurat. Königlich Preußischer Professor.

Die Entwicklung des Nürnberger Gewerbelebens wurde während der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in seiner technischen und ästhetischen Ausprägung von den Aktivitäten des Bayrischen Gewerbemuseums (heute Landesgewerbeanstalt Bayern) entscheidend geprägt. Diese Anstalt wurde von 1888 bis 1919 durch Theodor von Kramer (1852 Augsburg - 1927 Traunstein) geleitet. Er war der Nachfolger von Carl Stegmann.

Nach seiner Schulausbildung in Augsburg studierte Kramer zwischen 1871 und 1874 Architektur an der Technischen Hochschule München. Sie stand damals unter dem Einfluß Gottfried von Neureuthers. Nach Studienaufenthalten in Italien und erster Betätigung als Architekt in München wurde er 1878 als Lehrer für Freihandzeichnen und Dekorationsmalerei an die Baugewerkschule in Kaiserslautern berufen. Von 1884 bis 1888 war Theodor von Kramer Direktor der Kunstgewerbeschule in Kassel.

In seine Nürnberger Zeit suchte er das Unterichtsangebot auszubauen und die Zahl der Ausstellungen zu vermehren, um das äußere Erscheinungsbild der Erzeugnisse von Industrie und Handwerk zu verbessern. Dazu gehörten auch die Bayrischen Landesausstellungen von 1896 und 1906, die er durchzuführen hatte.


Richtfest am Neubau des bayrischen Gewerbemuseums am 15. September 1894.

Drei Bauwerke Kramers haben im Nürnberger Stadtbild der Jahrhundertwende Akzente gesetzt: das bis heute bestehende Bayrische Gewerbemuseum am Marientorgraben (1892 - 1897); der Saalbau des Industrie- und Kulturvereins Nürnberg (1902 - 1905) am Frauentorgraben, der 1968 abgerissen wurde; der Erweiterungsbau des Schlosses in Stein (1903 - 1906).

Das besondere Verdienst Kramers aber war es , mit den von ihm ins Leben gerufenen kunstgewerblichen Meisterkursen am Bayrischen Gewerbemuseum, Nürnberger Kunsthandwerker aus dem traditionellen Schaffen herausgelöst und mit der Formensprache des Jugendstils bekannt gemacht zu haben. Die Stadt Nürnberg hat ihn mit der Goldenen Bürgermedaille ausgezeichnet; er war Mitglied des Verwaltungsausschusses des Germanischen Nationalmuseums, nach ihm ist die Stiftung der Bayrischen Gewerbeanstalt benannt.

Quelle: "Berühmte Nürnberger aus neun Jahrhunderten" von Christoph von Imhoff erschienen im Verlag A. Hofmann, Nürnberg.

13. Caroline Emilie ILGEN wurde am 07. Februar 1858 in Kaiserslautern geboren. Sie starb am 18. Mai 1925 in Traunstein. [Eltern]

[Kind] Friedrich Rudolf v. KRAMER

[Familie]

14. Andreas v. SEISSER wurde am 01. Dezember 1837 in Würzburg geboren. Er wurde am 03. Dezember 1837 in Würzburg getauft. Er starb am 15. September 1911 in Esting bei München. Er heiratete Sabina Josefa Elise THEIN am 25. Juni 1872 in Würzburg in II. Ehe.

Beruf: Ministrial-Dirigent. [Eltern]

Präsident der bayrischen Staatsbank von 1898 bis 1909. Er wird am 28. Dezember 1885 in den bayrischen Adelsstand erhoben. Er erhält am 01. Februar 1906 den Titel "Excellenz". Er ist Ritter des Michael Ordens mit Stern und des sächsischen Ernestinischen Hausordens.


Unterschrift von Andreas v. Seisser.

Wappen (1885) - Scheibe geteilt. Oben in Blau ein goldener Sparren, unten in Rot drei goldene Sterne. Auf dem gekrönten Spangenhelm (fünfzackige Helmkrone) ein blauer Flug, auf einem goldenen Sparren. Die Helmdecken, links rot golden, rechts blau golden.

15. Sabina Josefa Elise THEIN wurde am 03. März 1850 in Würzburg geboren. Sie starb am 19. Januar 1926 in Würzburg. [Eltern]

[Kind] Aloisia Eleonore Philippine SEISSER

[Familie]

Pos1ErsterVorigerNächsterLetzter

Liste der Nachnamen | Namensindex